Mit Medikamenten den Kinderwunsch unterstützen

Wenn es mit dem Wunschkind nicht klappen will, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zum Einen können Paare sich für eine künstliche Befruchtung entscheiden, zum Anderen können aber auch Medikamente den Kinderwunsch unterstützen. Ich habe bereits sehr ausführlich über meine Recherchen von homöopathischen Mitteln zur Kinderwunschbehandlung berichtet. In diesem Beitrag möchte ich Dir zeigen, welche Medikamente beim Kinderwunsch eingesetzt werden. Eines vorweg: diese Medikamente (gilt auch für Homöopathische), dürfen nur nach Rücksprache mit einem Arzt eingenommen werden.

Hormonbehandlung

In den meisten Fällen wird der Arzt Dir Hormone verschreiben. Das geht aber nur, wenn bei Dir lediglich eine Störung vorliegt. Sollte bei Dir Unfruchtbarkeit diagnostiziert werden, helfen leider auch keine Medikamente. Hormone sollen Deinem Körper helfen und werden vor allem dazu eingesetzt, die Eierstöcke wieder auf Vordermann zu bringe. Im Prinzip heißt das, dass diese Medikamente dafür sorgen sollen, dass eine Eizelle im Eierstock heranreift, die dann auch befruchtungsfähig ist. Zudem können diese Hormone auch den Eisprung auslösen, sofern dieser nicht stattfindet.

Aber die Medikamente bei Kinderwunsch können noch mehr. Entscheidet sich der Arzt für eine Hormonbehandlung, sorgen diese auch dafür, dass sich die Gebärmutterschleimhaut ausreichend bildet, sodass sich ein befruchtetes Ei besser einnisten kann. Das hat letztlich zur Folge, dass die Schwangerschaft dann auch erhalten bleibt und das Risiko eines sehr frühen Abgangs (in der 4. SSW) stark sinkt.

Welche Hormone kommen zum Einsatz?

Bevor der Arzt eine Entscheidung darüber trifft, welche Hormone zum Einsatz kommen, muss er zuerst den Grund für Deine Kinderlosigkeit herausfinden. Dazu wird er verschiedene Untersuchungen durchführen. Zu den einzelnen Untersuchungen bei Mann und Frau habe ich Dir die wichtigsten Informationen zusammengeschrieben.

Viele Frauen werden recht schnell schwanger, andere wiederum brauchen viele Monate oder es klappt gar nicht. Aber eine Hormontherapie bei Kinderwunsch kann man nicht ewig machen. Dein Arzt wird entscheiden, wie lange die Behandlung dauern soll und ob weitere Möglichkeiten in Frage kommen.

Welche Medikamente werden verschrieben?

Ich habe mich mal schlau gemacht und recherchiert, welche Medikamente in der Kinderwunschbehandlung so verschrieben werden. Dabei habe ich festgestellt, dass die Inhaltsstoffe immer gleich sind. Es gibt lediglich den Unterschied: Tablette, Spritze oder Zäpfchen.

Clomifen

Clomifen kannt ich vom Namen vorher schon und wusste, dass es von vielen Frauen genommen wird. Das Medikament unterstützt die Reifung der Eizellen. Und das funktioniert so: Clomifen wirkt an der Hirnanhangdrüse, denn es regt diese an. Dadurch wird mehr FSH (Follikel stimmulierendes Hormon) ausgeschüttet. Das FSH ist eben genau dafür verantwortlich, dass die Eizellen reifen. Der Arzt wird Dir sagen, dass Du Clomifen am Anfang des Zyklus nehmen musst.

Gonadotropine

Davon hatte ich vorher noch nie gehört und musste mich ersteinmal ordentlich einlesen. Gonadotrpine sind quasi ein körpereigenes Hormon, das sowohl Männer als auch Frauen bilden. Gebildet wird es in der Hirnanhangdrüse (man merkt schon, diese Drüse ist recht wichtig im Gehirn). Im Prinzip sind Gonadotropine dafür verantwortlich, dass die Hoden und Eierstöcke ordentlich aktiviert werden. Auch FSH und LH zählen zu den Gonadotropinen (zur Erinnrung: FSH sorgt dafür, dass Eizellen reifen, LH sorgt für den Eisprung).

Humanes Choriongonadotropin (hCG)

HCG kannt ich bisher nur als das „Schwangerschaftshormon“. Mir war gar nicht klar, dass man das auch als Medikament beim Kinderwunsch einnehmen kann. Aber Humanes Choriongonadotropin (hCG) ist gar nicht das bekannte HCG, sondern nur ein sehr ähnliches Hormon. Es soll den Eisprung zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt auslösen. Mir gar erst nicht ganz klar, warum man das braucht. Aber nach einer weiteren Recherche habe ich herausgefunden, dass man dieses Hormon bei der Reproduktionsmedizin einsetzt. Dann macht es auch Sinn, dass der Eisprung zu einem bestimmten Zeitpunkt ausgelöst wird. Dieses Hormon hat aber noch den Vorteil, dass sich der Gelbkörper besser bilden kann.

GnRH-Antagonisten

Dieses Hormon steuert die Freisetzung der Geschlechtshormone und wird auch wieder dafür eingesetzt, den Eisprung zu einem bestimmten Zeitpunkt auszulösen. Aber dabei sind sie quasi der Gegenspieler des HCG, denn sie sorgen dafür, dass der Eisprung NICHT ausgelöst wird. Alles ein bisschen kompliziert.

Gelbkörperhormone

In der zweiten Hälfte des Zyklus, also dann, wenn sich die Gebärmutterschleimhaut aufbauen soll, können Gelbkörperhormone hilfreich sein. Im Prinzip kann man es auch erst einmal mit Frauenmanteltee versuchen, der soll die gleiche Wirkung haben.

Nebenwirkungen der Hormontherapie

Wie das in der Medizin so ist, gibt es auch Nebenwirkungen, wenn man den Kinderwunsch durch Hormone untersützen möchte.

Leichte Nebenwirkungen

  • Schwindel
  • Übelkeit
  • Hitzewallungen
  • Müdigkeit / Abgeschlagenheit

Starke Nebewirkungen

  • Wassereinlagerungen in Bauch und Gewebe
  • Gefahr von Blutgerinseln

Eine der wohl schönsten Nebenwirkungen sind Mehrlingsgeburten. Es gibt viele Studien die belegen, dass viele Frauen, die mit Hormen den Kinderwunsch untersützen, häufer eine Mehrlingsschwangerschaft haben.

Beachte:

Es können viele weitere Nebenwirkungen auftreten, die hier nicht aufgelistet sind. Deshalb gilt immer: Dein Arzt entscheidet, welche Medikamente beim Kinderwunsch für Dich gut sind. Nur ein Facharzt kann beurteilen, welche Nebenwirkungen auf Dich zukommen.

Wir haben eine Zeitlang das Kinderwunschgel von Ritex probiert. Und naja… Probiert es selbst 😉

Quelle:
http://www.rund-ums-baby.de/kinderwunsch/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.