Pauls 3. Entwicklungsschub

Pauls 3. Entwicklungsschub

29. März 2018 0 Von Julia

Tja, da nutzen wir ganz fleissig die App „Oje, ich wachse“ um immer genau informiert zu sein, da wird unser Paul zur Entwicklungsrakete. Eigentlich hätte Paul den nächsten Sprung, also seinen 3. Entwicklungsschub etwa um den 19, März 2018 machen müssen. Aber als wir dann nachgelesen haben, was da passiert, ist uns aufgefallen, dass er das schon alles kann 🙂

Aber mal auf Anfang: was passiert eigentlich beim 3. Entwicklungsschub?

Der 3. Entwicklungsschub ist wieder ein sog. „neuronaler Schub“, d.h. im Gehirn der Babys verändert sich wieder einiges. Das hat zur Folge, dass die Zwerge eine ganz neue Welt erleben, die sie erst einmal verarbeiten müssen. Man muss sich nur mal folgendes vorstellen: die Zwerge sind neun Monate im Bauch und dann kommen sie plötzlich in die kalte, laute Welt. Und nun kommt alle paar Wochen so ein blöder Schub und stellt die Welt, an die sich gerade erst gewöhnt haben, völlig auf den Kopf. Der 2. Schub war ein körperlicher Schub, die Zwerge haben gelernt mit ihren Armen und Beinen zu rudern.

Wir haben festgestellt, dass Paul um die 10. LW herum auf einmal anderes „gefuchtelt“ hat. Vorher war das alles ziemlich ruckartig, aber nach und nach sah es etwas kontrollierter aus. Sein Gesichtsausdruck hat sich auch geändert, wenn man die Stimme verstellt hat. Das war sehr süß, denn er guckte dann immer so grantig 😀 Auch unseren Dackel Igor hat er auf einmal wahrgenommen. Das hatte allerdings zur Folge, dass er auch nach ihm greift und das kann für Igor schon mal damit enden, dass Paul seine Zunge festhält. Aber zum Glück ist unser Hund die Ruhe selbst und lässt das alles über sich ergehen. Nichtsdestotrotz dürfen beide nicht unbeaufsichtigt zusammen sein.

Paul ist super aktiv geworden, denn er strampelt jetzt viel mehr. Und seine Bewegungen sind auch richtig „fließend“ geworden. Etwa in der 11. LW haben wir gemerkt, dass er sich auch mal kurze Zeit „alleine beschäftigen“ kann. Er findet Spaß daran, nach Dingen zu greifen und sie mit seinem Mund zu entdecken. Und er zeigt auch sehr deutlich, wenn ihm was nicht passt. Dann streckt er sich durch, haut mit seinen Babyfäustchen auf den Boden und macht ein trotziges Gesicht 😀 Ich finde das sehr witzig 😀

Auch seine Laute sind mit dem 3. Entwicklungsschub anders geworden. Er kommuniziert richtig und kann auch schon verschiedene Tonlagen anschlagen. Man selbst geht dann dazu über, mit eben dem gleichen Gebrabbel zu antworten. Das ist nicht nur sehr förderlich für das Baby, sondern auch ganz natürlich 🙂

Zudem ist mir aufgefallen, dass er sich ärgert, wenn etwas nicht so klappt, wie er sich das vorstellt 😀 Er findet es mittlerweile total langweilig, wenn er auf dem Rücken liegt. Viel interessanter ist es, wenn man seine Umgebung erkunden kann. Blöd nur, dass er einfach noch nicht sitzen kann 😀 Das bedeutet, dass ich ihn mit Hilfe des Stillkissens und einer Decke aufrecht setzen muss. Bestimmt ist das nicht so dolle für seinen Rücken, aber was soll ich machen? Er will einfach was sehen. Auch beim Spazierengehen mit unserem Dackel will er lieber in der Trage sitzen. Da kann man nämlich rausgucken 🙂 Im Kinderwagen sieht man ja nur die Mama und die sieht man ja den ganzen Tag 😉 Viel besser ist es, wenn man seinen kleinen Babykopf rausstrecken kann und so auch gleich einen ganzen Schwung frische Luft an die Nase bekommt <3

Wie auch schon der letzte Schub, ist auch der 3. Entwicklungsschub recht schmerzfrei an uns vorbei gegangen. Es wurde nachträglich etwas gequäkt und hier und da mal ein bisschen geweint, aber im Großen und Ganzen findet Paul das total super, dass er jetzt Dinge greifen kann, unseren Dackel Igor erkennt und er erzählt jeden Abend aufgeregt dem Papa, was tagsüber so passiert ist. Naja, gut… Er erzählt nicht, er brabbelt und quiekt, aber egal, er erzählt Babygeschichten 🙂