Pauls Ausstattung für die Flaschenernährung

Pauls Ausstattung für die Flaschenernährung

22. Februar 2018 1 Von Julia

In diesem Beitrag möchte ich unsere Ausstattung für die Flaschenernährung vorstellen. Paul ist ein Flaschenkind und wir haben uns viele Gedanken darüber gemacht, was wir für die Flaschenernährung wirklich brauchen. Aber vorab: damit es hier nicht zu Diskussionen kommt, möchte ich sagen, dass jede Mutter das Recht hat selbst zu entscheiden, ob sie stillt oder die Flasche gibt. Unser Sohn wird nicht weniger geliebt, nur weil wir ihm die Flasche geben 🙂 Aber nun zur Ausstattung für die Flaschenernährung.

Flaschenernährung: Organisation ist alles

Bevor ich unsere Ausstattung für die Flaschenernährung vorstelle, möchte ich noch was zum Thema Organisation sagen. Ein klarer Nachteil der Flaschenernährung ist die Tatsache, dass man immer dafür sorgen muss, dass es warmes Wasser gibt, das auch noch die richtige Temperatur hat. Stillende Mamas sind da klar im Vorteil, denn Muttermilch hat immer die richtige Temperatur und ist sofort verfügbar. Wir haben uns also gefragt, wie wir es hinbekommen, dass wir immer warmes Wasser haben.

Zudem muss es schnell gehen, wenn die Zwerge Hunger haben. Wer schon mal das Schreien eines hungriges Babys gehört hat, wird verstehen, warum ich sage, dass man wenig Zeit hat 🙂 Nebst der Tatsache, dass Hunger-Schreien durch Mark und Bein geht, will man die Zwerge ja auch nicht unnötig lange weinen lassen. Immerhin haben sie Hunger und sie selbst wissen nicht, was das komische Gefühl in ihrem Bauch bedeutet. Sie wissen nur, dass es ihnen nicht gut geht und deshalb stellen sie auf Alarm. Daher sollte man das Milchpulver immer schon portioniert haben. Auch sonst bietet es sich an, in der morgendlichen Routine dafür zu sorgen, dass die Ausstattung für die Flaschenernährung vollständig vorbereitet ist und alles Nötige bereit steht.

Mein Mann und ich bereiten grundsätzlich morgens alles für den Tag vor. Wir kochen Wasser ab, bereiten Tee zu (Paul bekommt seine Milchnahrung mit Tee, weil er so Bauchweh hat), wir portionieren das Milchpulver und befüllen die Flaschen mit Tee. So muss man tagsüber nur noch das Milchpulver in die Flasche geben und fertig.

Unsere Ausstattung für die Flaschenernährung im Detail

Nebst einer guten Organisation gibt es auch ein paar Produkte, die einem das Leben ziemlich erleichtern. Bei den einen oder anderen Sachen kann sich sicher diskutieren, ob man das wirklich braucht, aber ich finde immer: alles, was einem das Leben erleichtert, kann man brauchen 🙂

Warmes Wasser ist – wie bereits erwähnt – eines der wichtigsten Dinge bei der Ausstattung für die Flaschenernährung. Man glaubt gar nicht, wie lange es einem vorkommen kann, wenn man Wasser temperieren muss, während das Baby vor Hunger schreit. Also stellt man sich die Frage: wie kann ich immer für warmes Wasser sorgen? Anfangs haben wir das Wasser in einer Thermoskanne temperiert. Wir haben also immer Wasser abgekocht und es so lange auskühlen lassen, bis es die richtige Temperatur hatte. Das war aber auf Dauer nicht die beste Lösung. Deshalb haben wir uns einen Flaschenwärmer angeschafft. Den braucht man später ohnehin für das Erwärmen von Brei. Zuerst hatten wir einen von Avent. Der ist zwar von der Handhabung her super, aber nachdem die gewünschte Temperatur erreicht ist, bleibt das Gerät nur 20 Minuten an. Danach schaltet es sich automatisch aus. Das ist blöd, besonders in der Nacht. Deshalb haben wir uns ein Gerät von Beurer gekauft. Das ist nicht nur sehr viel günstiger (unter 30 Euro – Stand Februar 2018), sondern hat viel mehr Temperatureinstellungen und schaltet sich nicht automatisch aus. Wir haben das Gerät jetzt seit zwei Monaten im Dauereinsatz: wir geben die passende Menge Flüssigkeit in die Flasche und stellen sie dann in den Flaschenwärmer. So haben wir immer warmes Wasser bzw. Tee zum Zubereiten zur Verfügung. Es läuft wirklich 24 Stunden durch und hat bisher noch nicht aufgegeben. Einziger Nachteil: man kann es nicht mit einer Hand bedienen. Aber ansonsten kann ich das Teil echt empfehlen!

Beurer JBY 52 Digitaler Babykostwärmer*

Natürlich verbraucht der Flaschenwärmer Strom, wenn er 24 Stunden am Tag läuft. Und natürlich braucht man für längere Ausflüge ohnehin eine Thermoskanne. Unsere Emsa Thermoskanne ist aus unserer Ausstattung für die Flaschenernährung nicht wegzudenken! Wir haben echt einen ganzen Haufen Kannen getestet, aber keine hat es geschafft, die Temperatur über Stunden zu halten und auch bei Kälte draußen nicht zu versagen. Ja, die Emsa-Kannen sind teuer, aber die Ausgabe lohnt sich. Wir haben mal getestet: abends um 19 Uhr heißes Wasser eingefüllt (90 Grad). Bis zum nächsten Morgen um 6 Uhr hatte das Wasser immer noch eine Temperatur von knapp 70 Grad. Das Fassungsvermögen dieser Kanne ist ein Liter.

Emsa Isolierflasche Senator mit Manschette, 1 L*

Das Portionieren von Milchpulver ist auch extrem wichtig. Ich hatte mal die Situation, als Paul – vor Hunger schreiend – auf meinem Arm lag und natürlich heftig zappelte. Ich versuchte hektisch die richtige Menge Wasser in die Flasche zu füllen und das Milchpulver mit dem Löffel aus der Packung in die Flasche zu bekommen. Am Ende war ich total verschwitzt, Paul ebenso und ich hatte die Hälfte des Milchpulvers neben die Flasche gegeben. Seit dem bin ich bei der Ausstattung für die Flaschenernährung ein großer Fan der Milchportionierer. Auch unterwegs sind die Teile für mich unerlässlich. Eine ganz klare Kaufempfehlung von mir.

Tommee Tippee Spender für Milchpulver 6 Stück*

Für kurze Ausflüge, zum Beispiel für Arzttermine oder Einkäufe habe ich noch eine zweite Emsa Flasche gekauft. Zwar gibt es die schwarze auch mit 0,5 Liter Fassungsvermögen, aber die passte einfach nicht in den Thermo-Wärmer von Lässig. Bei der Wickeltasche war nämlich so ein praktischer Flaschenwärmer dabei, den man mit einem Hacken an der Wickeltasche oder an einer anderen Tasche befestigen kann. Und den wollte ich unbedingt nutzen. Deshalb habe ich mich für die Emsa Mobil entschieden. Ohne den Tassendeckel passt sie perfekt in den Thermo-Wärmer. Für ein unverzichtbares Teil bei der Ausstattung für die Flaschenernährung.

Emsa Isolierflasche Mobil, 500 ml*

Natürlich haben wir auch Flaschen. Nach langem Überlegen haben wir uns für sechs Flaschen von Avent entschieden. Warum sechs Stück? Weil unser Sterilisator 6 Flaschen fasst 🙂 Einfach deshalb, weil es mir sinnvoll erschien, einen Sauger zu verwenden, der „naturnah“ ist. Zudem kann man die Flaschen nicht „falsch herum“ in den Mund geben. Für die Flaschen von Avent gibt es verschiedene Sauger. Wir füttern nach wie vor dem dem 0er-Sauger. Paul ist ein hastiger Trinker und mit dem 1er-Sauger verschluckt er sich. Zudem möchte ich nicht, dass er seinen natürlichen Saugreflex zu früh verliert. Das passiert nämlich schnell, wenn man die größeren Sauger verwendet. Die Zahl sagt nämlich aus, wie viele Tropfen pro Sekunde aus dem Sauger kommen, ohne dass das Baby daran saugt. Bei einem 1er-Sauger kommt also ein Tropfen pro Sekunde raus. Die Milch fließt dann in den Mund und das Baby schluckt dann einfach. So verlernen sie, mit dem Trinken aufzuhören, wenn sie keinen Hunger mehr haben. Die Flaschen sind leicht zu spülen und auch in der Handhabung sehr gut. Für die Avent Flaschen gebe ich eine klare Kaufempfehlung für die Ausstattung für die Flaschenernährung. Ach ja: man braucht absolut keine von diesen kleinen Flaschen mit nur 125 ml Fassungsvermögen. Wir hatten davon 2 Stück. Und mit der 5. Woche passt die Milchmenge da nicht mehr rein. Das war reine Geldverschwendung.

Philips Avent Naturnah-Flasche, 260ml*

Auch wenn es neue Studien gibt, die besagen, dass man keinen braucht: ich habe einen Dampfsterilisator. Mit ausreichend heißem Wasser bekommt man die Flaschen zwar auch steril, aber mir war irgendwie wohler dabei zu wissen, dass da noch mal heißer Dampf drüber geht. Der Sterilisator von Avent gehört für mich zur Ausstattung für die Flaschenernährung, weil er schnell ist und keinerlei Geräusche macht. Es passen 6 Falschen rein + Sauger. Voll beladen braucht er etwa vier bis sechs Minuten, bis er fertig ist. Ich bin zufrieden mit dem Gerät!

Philips Avent Elektrischer 4-in-1 Dampfsterilisator

Nicht unbedingt nötig, aber super-praktisch ist ein Trockenständer für Flaschen und Zubehör. Eigentlich wollte ich das für die Ausstattung für die Flaschenernährung nicht kaufen, aber irgendwie landete das Teil dann doch bei uns und ich möchte es nicht mehr missen. Die Flaschen trocken schnell und es ist aufgeräumt. Im Geschirrkorb würden die Flaschen nur umfallen oder im Weg sein, wenn ich anderes abspülen möchte. Klare Kaufempfehlung von mir.

Philips Avent Trockenständer für Flaschen und Flaschenzubehör*

Wer das Wasser nicht vor-temperieren möchte und auch sonst nicht den ganzen Tag einen Flaschenwärmer laufen lassen möchte, der kann sich auch den Flaschenzubereiter von Beaba kaufen. Ich finde das Teil echt praktisch, denn es macht in 30 Sekunden warmes Wasser. Für Zuhause oder im Hotel ist das Teil echt praktisch! Das Gerät erhitzt das Wasser auf 37 Grad, also die optimale Trinktemperatur für Milchnahrung. Ich finde, der Flaschenzubereiter ist kein Must-have in der Ausstattung für die Flaschenernährung, aber wer genügend Platz in der Küche hat, dem kann ich den Beaba sehr empfehlen.

Zusätzlich haben wir noch eine Flaschenbürste von NUK, aber man kann auch jede andere Bürste für Flaschen verwenden. Wir verwenden ein spezielles Spülmittel ohne Parfüm, aber auch nur, weil ich das normale Spülmittel nicht mag. Ich finde, man braucht keinesfalls ein „baby-geeignetes“ Spülmittel. Natürlich ist ein Wasserkocher praktisch, aber ein Topf tut es auch 🙂

BEABA Bib’expresso 3-in-1 Flaschenzubereiter*

Zusätzlich braucht man noch eine Flaschenbürste. Wir haben eine von NUK, aber man auch jede andere Bürste verwenden. Normales Spülmittel in ausreichender Menge ist auch nötig 🙂 Zudem ist ein Wasserkocher praktisch, ein Topf tut es aber auch.

*Afflilate-Link