Pauls Babyerstausstattung

Pauls Babyerstausstattung

5. März 2018 0 Von Julia

Als Neu-Mama macht man sich irgendwann in der Schwangerschaft Gedanken über die Babyerstausstattung. Sucht man dann im Internet nach einer entsprechenden Liste, bekommt man eigentlich immer das Gleiche zu lesen. Die meisten der Sucherergebnisse sind von Online-Shops, die Dir am Ende was verkaufen wollen. Ich hätte mich echt gefreut, hätte ich mal eine Liste für die Babyerstausstattung einer ECHTEN Mutter gelesen. Die hätte mir dann vielleicht ein paar Tipps gegeben, was man wirklich braucht und was nicht. Paul ist jetzt acht Wochen alt und wir haben so einiges an Zeug gekauft.

Babyerstausstattung: Kleidung

In vielen Listen für die Babyerstausstattung steht, das man nur etwa acht Wickelbodys braucht. Was Dir aber keiner sagt: wenn Du ein Spuckkind hast, dann brauchst Du an einem Tag schon mal vier oder fünf Bodys. Klar, nicht jedes Kind spuckt viel, aber mal ehrlich: acht Wickelbodys?? Wenn man den Zwergen jeden Tag einen frischen Body anziehen will, dann reicht das niemals. Wir haben folgende Kleidungsstücke für die Babyerstausstattung gekauft:

  • 20 Wickelbodys
  • 3 Strampler (leicht gefüttert)
  • 3 Jäckchen (leicht gefüttert)
  • 10 Paar Socken
  • 2 Paar Strumpfhosen
  • 4 Hosen
  • 3 Paar Leggins

Je nach Jahreszeit (Paul kam Ende Dezember zur Welt) variiert das natürlich. Ein Baby, das im Sommer zur Welt kommt, braucht sicher erstmal keine Strumpfhosen oder Leggins. Und weil es draußen richtig kalt war (Ende Februar hatten wir tagsüber mal -7 Grad), brauchten wir natürlich auch noch Kleidung für draußen:

  • gefütterte Mütze
  • Handschuhe (Fäustlinge)
  • Wollanzug von Petit Cochon (mitwachsender Wollanzug)
  • Stulpen für die Beine

Je nachdem, wie kalt es draußen war, haben wir Paul entweder den Wollanzug oder einen von den gefütterten Stramplern für draußen angezogen. Natürlich hatten wir im Kinderwagen immer noch einen Lammfellsack (dazu komme ich später), damit er nicht friert.

Wenn ich Paul im Winter in der Trage hatte, habe ich ihm eine gefütterte Jacke, eine Mütze und die Stulpen von Hoppediz* angezogen.

Ich finde, man braucht unbedingt noch Säuglingshandschuhe! Die gibt es günstig bei H&M. Das sind dünne, weiße Fäustlinge, die man den Zwergen in den ersten vier Wochen zu Hause anzieht. Warum? Weil man ihnen die Fingernägel erst ab der 5. Woche schneiden soll. Die Handschuhe verhindern, dass sich die Babys kratzen. Und ganz ehrlich: diese kleinen Fingernägel sind messerscharf!

Einige Ratgeber empfehlen noch dünne Mützen für drinnen. Die hatte ich natürlich auch gekauft, aber Paul brauchte sie nicht. Er gehört zu den Babys, denen eher immer etwas zu warm ist. Aber wer eine eher kalte Wohnung hat oder ein Baby, das leicht friert, der sollte für die Babyerstausstattung zwei oder drei dünne Mützen kaufen.

Hinweis: ich würde IMMER Wickeltbodys und Jacken kaufen. Hat schon mal jemand versucht, einem schlecht gelaunten Baby einen Body oder Pullover über den Kopf anzuziehen? Also Paul macht ja regelmäßig seine Turnübungen auf dem Wickeltisch und wenn er seine Beinchen hin und her wirft, ist es fast unmöglich einen Body anzuziehen, der über den Kopf gezogen werden muss. Ja ich weiß, man kann die Teile auch von unten anziehen, aber das macht es nicht besser 🙂

Babyerstausstattung: Schlafen

Ich erzähle jetzt nichts Neues, aber ich möchte es noch mal erwähnt haben: Babys gehören in einen Schlafsack! Decken und Kissen haben im Babybett nichts verloren! Die Gefahr, dass die Zwerge sich Decken über den Kopf ziehen, ist einfach zu groß. Wir haben einen Schlafsack von Alvi gekauft. Der war zwar ziemlich teuer, aber ich mag die Qualität und Paul fühlt sich wohl. Je nach Jahreszeit braucht man eben einen Schlafsack für Sommer oder Winter.

Bei der Größe gilt als Faustregel: Körperlänge – Kopflänge + 10 cm

Auf der Webseite von Alvi gibt es noch einen Größenrechner.

Hier findest Du einen guten Artikel zum Thema TOG-Werte bei Babyschlafsäcken. Der TOG-Wert sagt Dir, für welche Temperatur der Schlafsack geeignet ist: TOG-Werte bei Schlafsäcken – Das musst Du unbedingt wissen

Den Schlafsack von Alvi gibt es bei Amazon: Alvi Baby Mäxchen Original / (56/62)*

Da Paul ja ein Spuckkind ist, haben wir gleich zwei von diesen Schlafsäcken.

Nun kommen wir zum Thema „Familienbett“ oder „Beistellbett“. Ich schließe jetzt mal aus, dass die Zwerge in ihrem eigenen Zimmer schlafen. Aber das darf jeder so handhaben, wie er möchte 🙂 Paul hat anfangs bei uns im Bett geschlafen, aber das war einfach ziemlich gefährlich. Wir haben nämlich ein Wasserbett und da ist er immer hin und her gerollt. Deshalb haben wir eine Keilmatraze gekauft. Die ist super praktisch, denn Paul kann so nicht zur Seite kullern. Aber unsere Kinderärztin riet uns dennoch, Paul in ein Beistellbett zu legen, denn es sei zu warm im Wasserbett. Und wir hielten uns an den Ratschlag, Paul schläft in seinem eigenen Bettchen direkt neben mir. Welches Modell man bei so einem Beistellbett wählt, kommt unter anderem auf das Budget an. An einer guten und vor allem atmungsaktiven Matratze sollte man aber nicht sparen. Man braucht natürlich noch zwei oder drei passende Bettlaken und vielleicht „wasserdichte“ Unterlagen, falls die Windel doch mal ausläuft.

Manchmal findet unser Zwerg schlecht in den Schlaf, deshalb pucken wir ihn. Dafür verwenden wir einen Pucksack von Swaddle me*, den gibt in verschiedenen Größen und Designs. Wir haben auch Pucktücher von Lässig*, aber ich mag den Pucksack lieber.

Da Paul einen leichten Plattkopf hat, haben wir noch ein spezielles Kissen* und eine Matratze* gegen Kopfverformung von Babymoov gekauft.

Damit ich nachts die Flaschen sehen kann, haben wir ein Nachtlicht*. Das ist nicht zu hell und stört nicht, Paul kann es später in seinem Zimmer verwenden. Zudem haben wir noch einen Sternenhimmel von Reer*, den mag er gern zum einschlafen. Und ganz ehrlich: uns gefällt der Sternenhimmel auch ganz gut 🙂

Natürlich haben wir auch einen Stubenwagen für das Wohnzimmer und ein Mobile. Das Mobile ist von Fehn* und Paul mag die Tiere recht gern. Allerdings ist es fast nur weiß und beige, daher erkennt er es nicht so gut. Zudem ging mir das Gedudel von dem Teil ziemlich schnell auf den Keks. Und man muss es alle drei Minuten neu aufziehen. Deshalb haben wir uns ein batteriebetriebenes Soundelement* gekauft. Dazu eine 2 GB SD-Karte und schon können Paul und ich die Rockaby-Baby-Songs hören 🙂 Manche Babys mögen auch Spieluhren, wir haben die Spieluhr „Hanno“ von Sterntaler*. Die war beim Wickeln ziemlich praktisch, denn Paul wollte anfangs nicht auf dem Rücken liegen. Deshalb haben wir ihm den Hund immer unter den Nacken gelegt und die Melodie laufen lassen.

Babyerstausstattung: Wickeln

Babyerstausstattung - WickelkommodeIm Prinzip braucht man nicht unbedingt eine Wickelkommode. Man kann sein Baby auch auf dem Boden wickeln. Ich finde es aber ziemlich praktisch. Zum einen, weil es meinem Rücken gut tut, nicht über mein Kind gebeugt wickeln zu müssen. Zum anderen, weil man einfach Stauraum für Kleidung und Wickelzubehör hat. Wir haben uns eine einfache Malm gekauft und dann bei Amazon einen passende Wickelaufsatz und eine Wickelunterlage bestellt.

Zum Wickelaufsatz: Wickelaufsatz für IKEA Malm Kommode*
Zur Wickelunterlage: Wickelauflage 2-seitig*

Ein Wickelaufsatz ist unerlässlich bei der Babyerstausstattung! Er schützt die Zwerge davor, von der Wickelkommode zu fallen, wenn sie mobil sind. Zudem ist er ziemlich praktisch, denn man kann das Wickeltischzubehör von Ikea dranhängen. Also zumindest passt das perfekt bei unserem Wickelaufsatz. Von dem Wickeltischzubehör haben wir gleich zwei Sets gekauft, weil wir so viel Kram auf dem Wickeltisch haben, dass Paul keinen Platz mehr hatte. Zudem fuchtelt er gerne in der Gegend herum und schlug sich dabei immer den Arm auf die Waschschüssel.

Damit man die Wickelunterlage nicht ständig waschen muss, nutzen wir von DM sog. „Einmal-Unterlagen“, die man aber durchaus mehrfach verwenden kann, vorausgesetzt, die Zwerge pullern nicht daneben 🙂

Ich finde, ein Wärmestrahler ist bei der Babyerstausstattung unerlässlich. Gerade im Winter ist es kalt und es zieht auch schon mal in der Wohnung. Wenn man die Zwerge dann gebadet oder gewaschen hat, mögen sie es warm. Paul ist total fasziniert vom Wärmestrahler und schaut den auch gern mal ein oder zwei Minuten an. Den Standfuß hätten wir uns aber sparen können, denn der ist viel zu breit. Wir haben die Wärmelampe letztlich an der Wand über der Wickelkommode befestigt.

Zum Wickeln selbst braucht man natürlich Windeln 🙂 Wir haben einige getestet und sind uns immer noch nicht sicher, welche wir verwenden sollen (Stand: März 2018). Wir haben das Testpaket von Lillydoo bestellt (Top-Windeln, super weich, tolle Qualität, aber mit 25 Cent pro Windel sau teuer) und waren sehr zufrieden. Daneben haben wir die Windeln von Lidl (klares nein), die von Pampers (sind echt gut) und die von DM (riechen irgendwie nach Pipi) getestet. Ich werde dazu noch einen entsprechenden Beitrag schreiben 🙂

Beim Thema Feuchttücher scheiden sich die Geister. Ich finde sie praktisch, nutze aber auch die „Sensitive“ von Babylove. Wir haben auch die von Pampers getestet, aber keinen Unterschied festgestellt. Beim Aldi gab es ein Angebot und wir haben die Feuchttücher von Penaten günstig erstanden. Die sind aber noch ungetestet. Die von Lillydoo sind auch hier wieder top, aber auch wieder sack-teuer. Nebst den Feuchttüchern haben wir auch noch eine Box mit Taschentüchern auf der Wickelkommode. Das ist recht praktisch, wenn das große Manöver beim Wickeln losgeht ;-P Man kann dann nämlich einfach ein oder zwei Taschentücher unter den Po legen (vorausgesetzt man ist schnell genug) und saut nicht gleich die Wickelunterlage ein.

Ich finde, man braucht auch einen Windeleimer, denn die Windeln können enorm stinken. Entweder man kauft so einen DiaperChamp (in der Anschaffung teuer, geht aber mit normalen Mülltüten) oder man kauft einen günstigen von Tomee Tippee*. Mit einem kleinen Trick kann man den auch mit normalen Mülltüten nutzen (den Link dazu muss ich noch mal raussuchen).

Ganz wichtig: Spucktücher! Davon kann man nie genug haben. Insbesondere, wenn man ein Spuckkind hat. Wir brauchen am Tag etwa zwei bis vier Spucktücher. Insgesamt haben wir rund 20 oder 25 Stück. Ich bin mit den Spucktüchern von Zöllner* sehr zufrieden, die gibt es im 10er Pack.

Babyerstausstattung: Pflege

Wir haben ehrlich gesagt relativ viele Pflegeprodukte gekauft und nutzen auch alle davon. Aber fangen wir mal mit den Drogerieartikeln an.

Eines vorweg: wir verwenden grundsätzlich nur „Sensitive-Produkte“. Warum? Weil ich als Kind Neurodermitis hatte und ein bisschen Angst habe, Paul könnte das geerbt haben. Zudem sind diese Produkte frei von Parfüm. Kaufen wir dennoch eine Creme, die nach etwas riecht, achten wir auf Produkte, ohne parfümierte Zusätze.

Wir haben einen Sensitive Badezusatz von DM-Babylove. Zudem haben wir – auch von Babylove – eine Körpercreme und die Calendula-Salbe. Von Rossmann haben wir eine Wind- und Wettersalbe, aber die braucht man nur, wenn es draußen unter Null Grad hat. Von Lansinoh haben wir das Lavendel-Öl und die Lavendel-Bodylotion. Beides verwenden wir für die Abend-Routine. Eine spezielle Creme für das Gesicht haben wir nicht, da verwenden wir aktuell eine Probe von Bübchen. Ich bin mit der Creme zufrieden, werde sie aber nicht extra kaufen. Natürlich haben wir noch ein simples Baby-Öl, das verwenden wir aber irgendwie nur, um das Windi (erkläre ich weiter unter, was das ist) einzuführen. In der Glückskind-App von DM gab es mal einen Gutschein von Bellybutton und deshalb habe ich davon noch eine weitere Bodylotion, die ich immer für die Morgen-Routine verwende. Sobald der Sommer kommt, werde ich noch eine Sonnencreme kaufen, da werde ich wohl wieder auf die Produkte von DM zurückgreifen.

Wir haben Badewanne von Rotho Babydesign in blue perl* und einen passenden Badewannenständer ebenfalls von Rotho Babydesign*. Im Prinzip braucht man nicht unbedingt eine Babybadewanne für die Babyerstausstattung, ein Wäschekorb tut es auch. Aber ich muss sagen, dass es mir mein Rücken schon sehr dankt. So ein Baby badet mit zunehmenden Alter immer länger und wenn ich mir vorstelle, ich müsste mich da über den Rand der Badewanne hängen… Nein danke 🙂

Damit das Badewasser nicht zu warm wird, braucht man noch ein Bade-Thermometer. Wir haben zuerst ein recht teures von Reer* gekauft, das direkt an den Dusch-Schlauch angeschlossen wird. Das Teil ist totaler Mist! Wir benutzen ein ganz einfaches Thermometer von DM.

Über das Thema Baby-Handtücher und Waschlappen hatte ich mit meinem Mann und meinem Trauzeugen (er wird im März/April Vater) längere Diskussionen. Man braucht sie in der Tat nicht unbedingt. Aber ich finde gerade die Kapuzenhandtücher echt praktisch und habe mich deshalb für 3 Sets von Wörner* entschieden.

Zudem haben wir uns ein Baby-Pflege-Set* gekauft. Da sind ein Nagelklipser, eine Nagelfeile, ein Nasensauger, eine Zahnbürste, ein Kamm und eine Bürste drin.

Babyerstausstattung: Gesundheit

Die Zwerge leiden ja recht häufig unter Bauchschmerzen und Blähungen. Paul gehört auch dazu, vielleicht auch deshalb, weil er ein Flaschenkind ist. Wir hatten deshalb relativ schnell eine kleine Baby-Apotheke angeschafft. Es wäre leichter gewesen, hätten wir das Zeug gleich mit der Babyerstausstattung gekauft, dann hätte mein Mann nicht nachts zu Apotheke fahren müssen 🙂

Gegen Bauchschmerzen hilft binnen Sekunden Lefax Pumpliquid*. Zwei Pumpstöße davon in den Mund und schwups ist das Bauchweh weg. Das Lefax sorgt dafür, dass sich der Schaum im Magen löst. Wir haben auch Sab simplex*, das geben wir auf den Schnuller (hilft, wenn die Zwerge die Schnuller (noch) nicht mögen) und mit einer kleinen Spritze vorsorglich, wenn wir merken, er hat Probleme die Windel voll zu machen. Unerlässlich sind für uns auch die Kümmelzäpfchen, sie helfen bei Verstopfung. Es gibt diese Zäpfchen für Kinder und Säuglinge. Kauft unbedingt die für Säuglinge, davon kann man nämlich 3x täglich ein ganzes Zäpfchen geben. Die für Kinder muss man teilen und entgegen der Anweisungen in der Packungsbeilage funktioniert das überhaupt nicht. Es krümelt unfassbar und man muss die Hälfte weg werfen. Eine Bauchmassage mit Tamany Windsalbe* tut ebenfalls gut und hilft bei Bauchschmerzen und Verstopfung. Paul hatte anfangs einige trockene Stellen auf der Haut, die haben wir mit simpler Bepanthen Wund- und Heilsalbe* eingecremt.

Wir haben noch ein Traubenkernkissen von Grünspecht* und ein Kirschkernkissen von Sigikid*. Beides hilft gut, wenn der Zwerg Bauchweh hat.

Wenn bei Blähungen kein Lefax, keine Bauchmassage und sonst gar nichts hilft, dann verwenden wir ein Windi*. Aber wirklich nur im Notfall, denn sie Zwerge gewöhnen sich sonst daran und können nicht mehr ohne.

Natürlich haben wir auch ein Fieberthermometer. Zuerst haben wir eines verwendet, dass die Temperatur an der Stirn und im Ohr messen kann. Das Teil heißt Intey-Thermometer*. Wir sind dann aber doch auf ein ganz einfaches digitales Gerät umgestiegen. Die Teile messen genauer und helfen auch ein bisschen, wenn es mit der Windel nicht klappen will. Ich würde aber eines mit flexibler Spitze empfehlen, das ist deutlich praktischer, wenn die Zwerge recht zappeln. Vielleicht bewährt sich das Intey-Thermometer später noch, wenn Paul größer ist.

Fieberzäpfchen sind spätestens bei der ersten Impfung sinnvoll, dazu braucht man aber – meines Wissens nach – ein Rezept vom Arzt.

Paul hat auch öfter mal eine verstopfte Nase. Dafür habe ich eine Kochsalzlösung* gekauft, die mir unsere Hebamme empfohlen hat.

Im Winter 2017/2018 grassierte wieder eine Grippewelle, deshalb haben wir auf jedem Stockwerk eine Handdesinfektion platziert. Ich finde, ganz egal zu welcher Jahreszeit die Zwerge auf die Welt kommen: es geht nichts über die richtige Hygiene mit Baby.

Babyerstausstattung: Stillen und Flaschenernährung

Paul ist ja ein Flaschenkind, daher kann ich nicht so detailliert über die Babyerstausstattung fürs Stillen schreiben. Aber auf jeden Fall braucht man ein Stillkissen. Das kann man auch zum Füttern mit dem Fläschchen verwenden. Viele Frauen kaufen das auch schon in der Schwangerschaft, ich habe mir auch das Stillkissen von Fillikid* gekauft. Zum Schlafen war mir das zu hart, aber zum füttern ist das ideal. Zudem habe ich mir einen zweiten Bezug* gekauft. Zum einen, weil  ich einen zum Wechseln wollte, zum anderen, weil man den mit einem Knopf verschließen kann.

Über die Ausstattung für Flaschenkinder habe ich schon einen ausführlichen Beitrag geschrieben: Pauls Ausstattung für die Flaschenernährung.

Wer stillt braucht zudem Stilleinlagen* und einen Still-BH. Wobei ich auch zwei Stil-BHs* habe, die sind so bequem 🙂

Babyerstausstattung: Unterwegs

Für die meisten Eltern ist ein Kinderwagen sinnvoll. Welcher der richtige ist, muss man ganz individuell rausfinden. Eine Beratung im Fachgeschäft ist daher bestimmt sinnvoll. Wer ein Auto hat, braucht eine Babyschale oder einen entsprechenden Kindersitz, der ab der Geburt verwendbar ist.

Wir haben noch ein Tragetuch von Hoppediz* und die Babytrage Girasol von MySol. Man braucht sicher kein Tragetuch und eine Babytrage, aber eines von beiden ist sinnvoll. Ich empfehle allerdings, sich für das Binden eine professionelle Trageberatung zu holen. Für die Münchnerinnen unter euch, kann ich Irem empfehlen: http://am-herzen-tragen.de/.

Für kaltes oder regnerisches Wetter habe ich ein Tragecover von Hoppediz*, das finde ich super. Ich war mit Paul mal bei minus sieben Grad draußen. Mit dem Cover hat er überhaupt nicht gefroren. Das Praktische an diesem Tragecover: man kann nur das Fleecevover, nur das Regencover oder beides kombiniert tragen. Ich finde das super!

Natürlich habe ich auch eine Wickeltasche. Meine ist von Lässig* und ich mag sie wirklich gern, weil sie so schön schlicht ist. Aber ich muss sagen, wenn ich noch mal wählen müsste, würde ich einen Wickelrucksack kaufen. Er ist einfach praktischer, insbesondere wenn man mit der Babytrage unterwegs ist.

Für kurze Ausflüge zum Einkaufen oder für die Gassi-Runde mit Dackel Igor habe ich mir einen Buggy-Organizer von Lässig* gekauft. Da passt genug rein, um für kurze Wege versorgt zu sein.

Für den Kinderwagen, wie für die Babyschale haben wir einen Regenschutz. Im Sommer kaufen wir noch einen Mückenschutz für den Kinderwagen. Ein Sonnenschirm ist sicher auch sinnvoll, für unser Winterbaby aber unnötig.

Im Winter ist ein Lammfellsack recht praktisch. Er hält schön war und kann in der Babyschale und später im Sportaufsatz/Buggy verwendet werden.

Ich bin ja eine recht besorgte Neu-Mama und habe mir deshalb so einen Spiegel für das Auto* gekauft. Das ist sehr praktisch, denn man sieht den Zwerg beim Autofahren und ist daher beruhigter.

Weitere Babyerstausstattung

Babyerstausstattung - Spieltrapez und KrabbeldeckeWir haben auch ein Babyphone, eigentlich haben wir zwei Stück. Ein ganz normales und eines mit Video. Ob man sowas wirklich braucht, weiß ich nicht, aber ich finde, wenn man eine große Wohnung hat oder ein Haus, ist das schon recht praktisch. Ich mag zudem das Video-Babyphone, weil ich dann sehen kann, was der Zwerg so macht 🙂 Wir haben ein Modell zum Testen bekommen, den Testbericht gibt es hier zu lesen.

Zudem haben wir zwei Babydecken zum Schlafen und Autofahren und eine Krabbeldecke*. Paul findet langsam gefallen an seinem Spieltrapez* und die Krabbeldecke ist schön dick und warm.

Babyerstausstattung - ReisebettRecht praktisch finde ich das Reisebett von Hauck*, das steht bei uns im ersten Stock und dient als Stubenwiege. Zudem haben wir noch eine Wippe von BabyBjörn*, die mag Paul aber noch nicht so recht. Man sollte ohnehin mit seinem Kinderarzt sprechen, wann die Zwerge in so eine Wippe dürfen.

Selbstverständlich haben wir auch einige Schnuller. Aber Paul ist kein Fan davon und nimmt sie im Moment nur selten und nur zum einschlafen. Seit einigen Tagen hat Paul den Schnuller für sich entdeckt <3 Wir haben die Avent Freeflow* (die liebt er), die Avent Soothie* (der Brustwarze nachempfunden – die mag er nur manchmal) und die kiefergerechten von NUK* (mag er gar nicht). Recht praktisch finde ich die Schnullertasche von MAM*, da sind die Schnuller in der Wickeltasche immer gut aufgeräumt. Eine absolute Kaufempfehlung gibt es für den Schnuller-Clip von Avent*. Die Teile kann man problemlos mit einer Hand bedienen, das finde ich super! Zudem sind sie super-leicht und ziehen deshalb den Schnuller nicht aus dem Mund. Zwar habe ich auch so eine schöne Schnullerkette mit Namen, aber die ist zu schwer und der Schnuller fällt immer aus dem Mund.

So, das ist jetzt unsere Babyerstausstattung 🙂 Habt ihr Ergänzungen? Kommentiert gern, ich freue mich über Anregungen!

*Affiliate-Link