Pauls U2 Untersuchung

Pauls U2 Untersuchung

19. Februar 2018 0 Von Julia

Normalerweise wird die U2 Untersuchung noch im Krankenhaus durchgeführt. Sie sollte nämlich zwischen dem 3. und 10. Lebenstag stattfinden. Dumm nur, wenn das Krankenhaus die U2 Untersuchung nur an Wochentagen durchführt und man selbst an einem Feiertag entlassen wird. Genau das ist uns passiert: wir durften an Neujahr aus dem Krankenhaus, dafür ohne U2 Untersuchung. Und damit begann für uns die Suche nach einem Kinderarzt, der uns noch aufnimmt. Die Suche schien erfolglos…

Am 02.01.2018 kam unsere Hebamme zum ersten Mal und klärte uns gleich mal darüber auf, dass wir eigentlich einen Anspruch auf die U2 Untersuchung im Krankenhaus gehabt hätten. Tja, das wussten wir leider nicht. Ich begann gleich die Kinderärzte im Umkreis anzurufen, leider vergebens. Es war kaum zu glauben, aber wir wurden tatsächlich abgelehnt. Unsere Hebamme gab uns noch eine Telefonnummer von einer Kinderarztpraxis gleich bei uns in der Nähe. Als ich dort anrief erklärte man mir, das nur noch Privatpatienten genommen würden. Den Tränen nahe (da waren die Hormone dran schuld) erklärte ich meine Situation und dass wir ohne U2 Untersuchung aus dem Krankenhaus entlassen wurden. 20 Minuten später rief uns die Praxis zurück und sagte, dass wir kommen dürfen und sogar als Patienten bleiben dürfen. Wir waren erleichtert und freuten uns auf den Termin am nächsten Tag.

U2 Untersuchung beim Kinderarzt

Am Vormittag des nächsten Tages machten wir uns also auf zur Kinderarztpraxis. Ich war irgendwie ein bisschen nervös, weil ich ja gar nicht genau wusste, was uns da erwarten würde. Wird die Ärztin nett sein? Wird Paul viel schreien? Was wird da eigentlich gemacht? Meine Sorgen waren völlig unbegründet, denn die Kinderärztin ist eine ganz liebe und fürsorgliche Person. Wir fühlten uns gleich gut aufgehoben.

Zu Beginn durften wir in das Untersuchungszimmer, das bereits gut vorgeheizt war (Anfang Januar ziemlich praktisch). Nachdem wir Paul ausgezogen hatten, kam eine Arzthelferin, die unseren Mäuserich gewogen und vermessen hat. Danach mussten wir ein bisschen auf die Kinderärztin warten, aber die Zeit überbrückten wir mit einer Flasche.

Inhalte der U2 Untersuchung

Nach etwa zehn Minuten kam dann die Kinderärztin und hat sich erst einmal ganz ausführlich mit uns unterhalten. Sie fragte, wie die Geburt war und die Tage im Krankenhaus. Zudem fragte sie danach, ob Paul gestillt wird oder die Flasche bekommt. Nachdem Paul ja ein Flaschenkind ist, wollte sie noch wissen, welche Milch er bekommt und wieviel er davon aktuell trinkt. Anschließend hatten wir noch Zeit, einige Fragen zu stellen. Dann ging es auch schon mit der eigentlichen U2 Untersuchung los.

Die Kinderärztin untersuchte zuerst Pauls Haut nach Auffälligkeiten. Danach untersuchte sie die Augen, die Nase und die Ohren. Sie hörte das Herz ab und den Magen, begutachtete seine Geschlechtsorgane und seine Brustwarzen. Sie prüfte, ob Paul den Laufreflex hat und ob bei Mund, Nase und Zunge alles in Ordnung ist. Dann untersuchte sie noch sein Skelettsystem mit seinen Muskeln und Nerven. Paul meisterte die ganze U2 Untersuchung wunderbar und schrie auch nicht.

Bevor alles zu Ende war, wurden wir noch einmal über die Risiken des plötzlichen Kindstodes aufgeklärt und was man tun kann, um das Risiko zu minimieren. Uns wurden noch Vitamin D Tropfen verschrieben, denn die kleinen Zwerge brauchen dieses Vitamin um ein festes Knochensystem zu entwickeln. Zudem bekam Paul noch einmal eine Portion Vitamin K verabreicht, das braucht er um Blutungen vorzubeugen.

Die Ärztin besprach mit uns auch noch mal das Thema „Impfen“. Zwar bekommt Paul die 6-fach Impfung erst bei der U4 Untersuchung, aber ich finde, man kann nie früh genug über das Thema aufklären. Wir sind absolut für das Impfen und haben uns auch selbst schon mit dem Thema auseinander gesetzt.

Paul bei der U2 Untersuchung

Insgesamt hat Paul die U2 Untersuchung wirklich gut überstanden. Er hat nicht geweint und hat alles wirklich gut gemeistert. Ich glaube, je älter die Kinder werden, desto schwieriger wird es, sie bei den Untersuchungen ruhig zu halten. Mal sehen, wie es bei den nächsten U-Untersuchungen wird 🙂